Projekte in Peru


Gemeindeküche im Slum

Eine Küche – der Ort für Gemeinschaftsbildung, Ernährung und Hygiene – ermöglicht 150 Familien täglich eine warme Mahlzeit und formt konstruktiv das soziale Leben im Slum. Mehr...


Therapiezentrum

Selbst in den armen Vierteln Limas steigen die Mieten rasant. Dreimal musste unsere Partnerorganisation Aynimundo in den letzten Jahren umziehen. Ein eigenes Zentrum könnte finanzierbaren Arbeitsraum bieten. Mehr...


Integrative Sommerakademie

Unsere peruanische Partnerorganisation Aynimundo hat auch in diesem Jahr Sommerakademien durchgeführt: An vier Schulen nahmen insgesamt 265 Kinder und Erwachsene mit und ohne Behinderung an Workshops teil, malten, bastelten, spielten Theater und tanzten gemeinsam. Dabei wurden Vorurteile abgebaut und neue Freundschaften geschlossen.  Mehr...


Integrale Slumentwicklung

Aynimundo arbeitet in Slumvierteln der Millionenmetropole Lima, der Hauptstadt Perus. Sie fördern Menschen mit Behinderung auf ihrem Weg aus der Armut. Immer wieder begegnen sie dabei Menschen, die ihrer Meinung nach die Fähigkeit besitzen, selbstständig unternehmerisch tätig zu werden, es ihnen jedoch an Kapital und spezifischem Wissen mangelt. Um diesen Menschen zu helfen, entstand die Idee des Aufbaus von Kiosken. Mehr...


Gemeingut Amazonien

Im Nordosten Perus hat ein Unternehmen illegal 2.126 Hektar
Urwald und Sekundärwald abgeholzt – ohne dafür zur Rechenschaft
gezogen zu werden. Doch die Bewohner/innen des
Gebietes wehren sich. Ihr Ziel: die größte peruanische Gemeingut-
Urwaldzone in Verbindung mit Permakultur schaffen. Mehr...


Patenschaften für den Kindergarten Wawa Munakuy

Im Kindergarten Wawa Munakuy in Andahuaylillas in den Hochanden Perus werden 24 Kinder im Alter von drei und fünf Jahren betreut. Einige von ihnen sprechen ausschließlich Quechua und haben nur im Kindergarten die Möglichkeit, Spanisch zu lernen. Der Kindergarten ist als einziger im Dorf kostenfrei, so dass auch die ärmsten Familien ihren Kindern diese Erziehung ermöglichen können. Mehr...


Schulen als Lebens- und Lernorte

Staatliche Schulen in den Hochanden sind sehr arm – im Hinblick auf Gebäude, Ausstattung und Lehre. Doch es geht auch anders: Lizbeth Escudero López revolutioniert vier andine Bergschulen. Mehr...


Quellwasser für Gemüse, Bäume und Lehrergehälter

Im Dorf Cañapata soll ein Zisternenbau zu verbesserter Ernährung und der Bezahlung von Lehrergehältern beitragen. Das Quellwasser unterstützt außerdem den Aufbau der örtlichen Baumschule. Insgesamt forsten inzwischen zehn Bergbauerngemeinden forsten die abgeholzten Hänge in ihrer Region in Cajamarca wieder auf. Mehr...


Stummen Menschen eine Stimme geben

Das Thema der Inklusion ist für Kinder in Peru ebenso bedeutsam wie für Kinder in Deutschland. Oft fehlt es an notwendiger Förderung. Luz Marina und Pim Heijsters setzen sich dafür ein, hörgeschädigten Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen.  Mehr...


Kleingewerbe im Slum

In Carabayllo, einem Vorort von Lima, wird das Leben von Armut und Gewalt beherrscht. Hier baute Ricardo Herrera, der Leiter unserer Partnerorganisation Alma Capac, ein Ausbildungszentrum für Bäcker, Schneider und Friseure auf. Um das Ausbildungszentrum jedoch langfristig von Spenden unabhängig zu machen, sollen nun zwei Ausbildungsräume in Werkstätten umgewandelt werden. Sie sollen als Bäckerei bzw. Schusterei ausgestattet werden. Mehr...


Wasser, Wind und Bäume

In Cajamarca, in den Hochanden Perus, haben sich zehn Bergbauerngemeinden zusammengeschlossen, um ihre natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und ihre eigene Lebenssituation zu verbessern. Sie begannen mit der Wiederaufforstung der kargen Berghänge, legen Brunnen und Tränken an und gewinnen Energie aus Windkraft.  Mehr...


Käserei in den Hochanden

Das Dorf Nuevo Manzanilla mit mehr als 40 Familien liegt 3.900 m hoch. In den vergangenen Jahren verkauften Bauern ihre überschüssige Milch zu niedrigen Preisen an Großkonzerne. Im Dezember 2011 rebellierten die Bergbauern: Sie stellten den Milchverkauf an Nestlé und La Gloria ein und begannen selbst mit der Käseherstellung. Durch die Weiterverarbeitung und Veredelung der Milch stärken sie ihre lokale Wirtschaft. Mehr...


Aynimundo

Aynimundo arbeitet mit der Bevölkerung in den Slums am südlichen Stadtrand von Lima, Peru, um die Gemeinschaftskultur zu fördern. Die meisten Menschen leben hier in extremer Armut. Es gibt keine Abwasserentsorgung und keinen Strom. Mangelernährung und Krankheiten führen zu hoher Kindersterblichkeit. Aynimundo fördert unter anderem Bildungsprojekte, um die Rechte von Kindern zu stärken. Mehr...


Ein lebenswertes Leben für Menschen mit Behinderung

Unser Kooperationspartner Aynimundo setzt sich in den Slums von Lima für eine ganzheitlich orientierte Arbeit mit Menschen mit Behinderung ein. Nur so können Eigenengagement und Lebensqualität verbessert werden. Das Programm beinhaltet Therapien, rechtliche und soziale Beratung, sowie die Begegnung und den Austausch mit anderen Betroffenen. So wird das Stigma überwunden. Mehr...


Q'ewar Puppenwerkstatt

Lucy Terrazas und Julio Herrera Burgos gründeten im Jahr 2000 die Puppenwerkstatt Q’ewar, die ihre Produkte nicht nur auf dem lokalen Markt, sondern auch nach Deutschland, Kanada, Australien, in die USA und in die Schweiz verkaufen. Sonia Huaman Quispe, eine Puppennäherin sagt: "Für unsere Kinder erhalten wir Unterstützung. Das Projekt ist eine große Hilfe. Es gibt sonst kaum Arbeit für Frauen. Viele Frauen haben keine Ehemänner. Wir können sogar etwas lernen. Hier wurde uns viel geholfen, immer."  Mehr...


Von den Gemeindeküchen zur Gemeindebäckerei

Mit einer Gemeindeküche begannen die Einwohner des Slums Hiroshima im Großraum von Lima etwas an ihrem Leben zu verbessern. Da sie sehr gut lief, folgten weitere Gruppen und eröffneten Gemeindeküchen. Mit der Hilfe der Organisation Alma Capac wurde eine neue ökonomische Initiative ergriffen: man eröffnete eine Gemeindebäckerei. Diese floriert und viele Menschen profitieren von ihr.  Mehr...


Pro Humanus - für eine nachhaltige Entwicklung durch Bildung und Kultur

Pro Humanus wurde 2004 in Peru gegründet und arbeitet als eine Entwicklungsinitiative in den Bereichen Kultur, Erziehung, Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft in Bauerngemeinden der Andenregion und in den armen Randgebieten Limas. Sie bietet vor allem pädagogische Fortbildungsmodule für Erzieher, Lehrer und Eltern an, um die Erziehungssituation zu verbessern.  Mehr...


Altgold für Peru


Haben Sie noch altes Gold oder Silber? Alte Kettenglieder, Krawattennadeln, Manschettenknöpfe, Golduhren, Münzen, Zahngold oder Modeschmuck können Sie uns gerne einsenden und so Menschen in Peru unterstützen! Momentan unterstützen wir damit das Projekt "Wasser, Wind und Bäume" in Peru. Mehr...