Der Energiekrise begegnen

Wiederaufforstung und Feuerholz sparende Herde

Vor 40 Jahren war Uganda noch zu einem Fünftel bewaldet. Heute sind nur noch 7% an Waldflächen übrig. Eine nachhaltige Nutzung der bestehenden Wälder und die artenreiche Wiederaufforstung sind deshalb für Uganda wichtig. Unser Projektpartner, die Assoziation für landesweite Wiederaufforstung, ACA, arbeitet aktuell mit 19 Kleinbäuerinnengruppen an der Wiederaufforstung und der Verbreitung Feuerholz sparender Herde.

Frauen schützen ihre Umwelt

Die Seeta-Kleinbäuerinnen-Gruppe ist eine der Gruppen, die eine Baumschule betreiben und ihre eigenen Häuser mit Feuerholz sparenden Herden ausgestattet haben. Diese Herde sparen bis zu 70% des Brennholzes ein. Die Gruppe hat 18 Mitglieder, darunter ein Mann.

In Uganda sind es die Frauen, denen sämtliche harte Arbeiten zufallen: Wasser – oft über weite Strecken - besorgen und Feuerholz sammeln. Hinzu kommt, dass der Rauch an der offenen Feuerstelle große gesundheitliche Schäden verursachen kann. Frauen und Kinder, die sich meistens an den Feuerstellen aufhalten, fangen an zu husten und leiden unter Atemproblemen. Deshalb sind Frauen auch die ersten Ansprechpartner für einen bewussten Umgang mit Feuerholz.

Margarete Soke, die Sprecherin einer Kleinbäuerinnengruppe, ließ sich überzeugen: „Meinen Feuerholz sparenden Herd habe ich selbst gebaut. Ich habe gelernt, wie der Lehm geknetet und gerollt werden muss; wie ein Herd gebaut wird. Ich kann meinen Herd selbst reparieren und brauche jetzt nur noch an jedem vierten Tag Holz zu sammeln.“ Außerdem hat der Ofen einen Abzug, so dass der Rauch zum größten Teil nach draußen entweichen kann.

Es war Frau Soke, die sich für die Durchsetzung der Herde innerhalb der Gruppe einsetzte; ebenso für das neue Anpflanzen von Bäumen: Verschiedene Citrusbäume oder Papayas gehören dazu wie auch heilige Bäume, z.B. der Weihrauchbaum oder der Moringa-Baum, dessen Blätter und Rinde auch als Heilmittel und natürliche Pflanzenschutzmittel gebraucht werden können. Zudem werden Bäume angepflanzt, die vorrangig der Holzgewinnung dienen.

Die Verbreitung des Projekts

Das Gelingen von sozial und ökologisch tragfähiger Wiederaufforstung hängt davon ab, ob sie schnell Holzgewinnung ermöglicht und dennoch die kulturell bedeutsamen und regional verankerten, u. U. langsam wachsenden Baumsorten berücksichtigt. Die Menschen müssen das Denken in Nutzungskreisläufen erlernen. Dazu müssen die Kleinbäuerinnen geschult und begleitet werden. Im Schneeballsystem erwachsen aus den Kleinbäuerinnengruppen wieder neue Trainer/innen, die weitere Gruppen unterrichten.

Feuerholz sparende Herde

Feuerholz sparende Herde sparen bis zu 70% des Brennholzes ein.

Es gibt Ausfertigungen in verschiedenen Versionen. Wichtig ist, dass sie technisch so angepasst sind,

  • dass sie kulturelle Gegebenheiten, insbesondere Essgewohnheiten, berücksichtigen, so dass sie von den Benutzerinnen akzeptiert werden;
  • dass sie von den Benutzerinnen selbst gewartet und repariert werden können;
  • dass der Herd die Ernährungsnotwendigkeiten der Familie erfüllen kann.

Unsere Projektpartner verfügen über das Wissen und die technische Kapazität, den Bau verschiedener, kulturell und technisch angepasster Modelle zu vermitteln.

Für das Herdtraining und weitere Baumschulen sind pro Kleinbäuerin 30 Euro notwendig.

 

Bildunterschriften:
1. Verschiedene Modelle Feuerholz sparender Herde mit einfacher und zweifacher Kochstelle.
2. Margarete Soke vor ihrem Feuerholz sparenden Herd.