Die "Money-Making-Waterpump"

Bewässerung schafft reiche Gemüseernten

Eine mit Muskelkraft betriebene Wasserpumpe lässt Gemüsegärten sprießen und lenkt Geld in die Haushaltskasse.

Lola Wambui ist Mitglied der Merciful Women Group in Gatanga, einer Gruppe von 28 Frauen, die Aidswaisen an Kindes statt annehmen. So bleiben die Waisen in ihrem Dorf und behalten die Rechtstitel an den Grundstücken ihrer Eltern.

Die Frauen der Merciful Women Group sind würdige, gestandene und lebenserfahrene Kleinbäuerinnen, zumeist Witwen, die seit 2007 zusammenarbeiten. Vier Jahre lang wurde die Gruppe von unserem Kooperationspartner YARD, Youth Action for Rural Development, ausgebildet. Die Frauen lernten organischen Landbau, Herstellung von Kompost, Kleintierhaltung, Wassermanagement und wie sie ihre Früchte und Gemüse verkaufen können. Diese Schulung versetzt sie in die Lage, nicht nur ihre eigene Familie zu ernähren, sondern für Aidswaisen in ihrem Dorf sorgen zu können.

Lola Wambui war 68 Jahre alt, als sie zu den drei Waisen ihres verstorbenen Sohnes im Alter von 9, 12 und 14 Jahren, auch noch die beiden Kinder ihrer an Aids verstorbenen Tochter aufnahm.  Zunächst war sie verzweifelt: Wie sollte sie - trotz der verbesserten Ernährungslage und der erwirtschafteten Überschüsse – auch noch diese Enkel von ihrem kleinen Land ernähren und zur Schule schicken können?

Doch die Berater von YARD fanden einen Ausweg: Nach einer gemeinsamen Begehung ihres Feldes rieten sie Lola Wambui, mit dem Wasser des kleinen Baches, der am Rande ihres Grundstücks entlangplätschert, ihren Garten künstlich zu bewässern und so mehrere Ernten pro Jahr zu erzielen. YARD übergab Lola Wambui zu diesem Zweck die handliche Wasserpumpe mit dem Spitznamen „money making“. Ihre drei größten Enkel, so Lola Wambui, hätten Spaß daran, kräftig in die Pedale zu treten und so Wasser auf alle Beete ihres Gartens zu pumpen. In Fruchtfolgen kann sie gemeinsam mit den Kindern so intensiv organisches Gemüse anpflanzen.  So erwirtschaftet Lola Wambui mit ihrer Enkelschar nicht nur genug für ihrer aller Ernährung, sondern auch für das Schulgeld und die Uniformen der Kinder.

 

Für die Schulung der Frauengruppen, die Aidswaisen an Kindes statt annehmen, sind pro Frau und Jahr knapp 100,- Euro notwendig. Eine „Money-Making-Wasserpumpe“ kostet 108,- Euro.

 

Bildunterschriften:
1. Lola Wambui versorgt fünf Waisenkinder.
2. Diese Pumpe wird mit Pedalen betrieben.