INDIEN: AKUTE NOTHILFE Erfolgreich

Brunnenerweiterung hilft dem größten Wassernotstand erstmal zu begegnen

AKTUELL: Sehen Sie hier Bilder der erfolgreichen Erweiterung der Brunnen.

Aufgrund des Klimawandels sind in 2013-2014 mehrere Monsunregen in der Region Tamil Nadus weitgehend ausgefallen. Deshalb waren zusätzliche Bohrungen und die Vertiefung der vorhandenen Brunnen für die Wasserversorgung notwendig.

Unser Projektpartner WARM (Welfare Association for the Rural Mass), der unter anderem zwei Altenheime, ein Kinderheim mit 155 Bewohnerinnen und Bewohnern und ein Ausbildungszentrum mit ca. 60 Jugendlichen betreut sowie eine Farm für organischen Landbau betreibt, steckte Mitte 2014 in einer großen Krise. 2013 fielen nur 20 Prozent der sonst üblichen Niederschlagsmenge des Südwest-Monsuns. Der Nordost-Monsun in der Regenzeit von Oktober bis Dezember blieb komplett aus. Die drei großen Brunnen, über die WARM verfügt, waren bis auf einen Bodensatz von ca. 30 Zentimetern ausgetrocknet.

Während die Menschen in den letzten Monaten auf Regen warteten, musste WARM Wasser für Mensch und Tier bereits von Tanklastzügen kaufen. Das bedeutet eine ungeheure Erhöhung des laufenden Unterhalts für die Heime und das Ausbildungszentrum. Gleichzeitig konnte auf den eigenen Feldern nichts geerntet werden.

Um dieser akuten Krise abzuhelfen, wurden mit Unterstützung durch Spenden die drei Brunnen vertieft und durch jeweils zwei seitliche Bohrungen weitere Wasseradern angezapft. WARM ist bewusst, dass es sich bei dieser Maßnahme um eine Nothilfemaßnahme handelt. In den letzten Jahren haben die Mitarbeiter der Organisation bereits massiv Bäume auf dem eigenen Gelände und ihrer Farm gepflanzt, um den Wasserspiegel, der in der Region abzusinken droht, halten zu können. Doch angesichts der aktuellen Lage gab es derzeit keine andere Lösung als die Brunnen zu erweitern.

Die Vertiefung der drei existierenden Brunnen um drei Meter und das Anlegen von je zwei zusätzlichen Bohrungen bis zu einer Tiefe von 76 Metern kostete insgesamt 10.720 Euro. Gemeinsam mit Herrn Rajavelu und den MitarbeiterInnen von WARM danken wir allen Spenderinnen und Spendern, die sich hieran beteiligt haben.

Bildunterschriften:
1. Nur ein Fuß hoch verschlammtes Wasser ist noch in dem Brunnen.
2. Aufgrund des akuten Wassermangels darben die Felder und auch schon die Bäume der organischen Farm.