Indien: Schutz- Spiel- und Lernräume

Im südindischen Dorf Kurumapatti engagiert sich Herr Karthikeyan (Sozialarbeiter und Lehrer an einer kleinen informellen Schule, sowie Mitarbeiter unserer Partnerorganisation WARM), im Besonderen für die Schulausbildung der arbeitenden Kinder und Straßenkinder. Mehr…


Peru: Integrative Sommerakademie

Unsere peruanische Partnerorganisation Aynimundo hat auch in diesem Jahr Sommerakademien durchgeführt: An vier Schulen nahmen insgesamt 265 Kinder und Erwachsene mit und ohne Behinderung an Workshops teil, malten, bastelten, spielten Theater und tanzten gemeinsam. Dabei wurden Vorurteile abgebaut und neue Freundschaften geschlossen.  Mehr...


Peru: Schulen als Lebens- und Lernorte

Staatliche Schulen in den Hochanden sind sehr arm – im Hinblick auf Gebäude, Ausstattung und Lehre. Doch es geht auch anders: Lizbeth Escudero López revolutioniert vier andine Bergschulen. Mehr...



Peru: Patenschaften für den Kindergarten Wawa Munakuy

Im Kindergarten Wawa Munakuy in Andahuaylillas in den Hochanden Perus werden 24 Kinder im Alter von drei und fünf Jahren betreut. Einige von ihnen sprechen ausschließlich Quechua und haben nur im Kindergarten die Möglichkeit, Spanisch zu lernen. Der Kindergarten ist als einziger im Dorf kostenfrei, so dass auch die ärmsten Familien ihren Kindern diese Erziehung ermöglichen können. Mehr...


Uganda: Kinder, die Impulse geben, oder: was habe ich in meiner Hand?

Sechs Landschulen in Unganda bilden Kinder von Kleinbbauernfamilien und Arbeiterfamilien von Blumenfarmen im organischen Landbau aus. Eine davon ist die Nambeeta Schule, die zurzeit 146 Kinder besuchen. Mehr...


Ghana: Lehrküche

In der kleinen Stadt Kissi in Ghana leiden vor allem Kinder unter den schwierigen Lebensumständen. Unterernährung und mangelnde Hygiene machen sie anfällig für schwere Krankheiten. Die Baobab Children Foundation will daher den Aufbau einer beispielhaften Lehrküche mit aktiver Gesundheitsvorsorge verbinden. Mehr...


Peru: Stummen Menschen eine Stimme geben

Das Thema der Inklusion ist für Kinder in Peru ebenso bedeutsam wie für Kinder in Deutschland. Oft fehlt es an notwendiger Förderung. Luz Marina und Pim Heijsters setzen sich dafür ein, hörgeschädigten Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen.  Mehr...


Nepal: Heim für Kinder von Strafgefangenen

In Kathmandu hat die Prisoners Asstistance Mission für Kinder von Strafgefangenen ein Heim aufgebaut. Neben Schulbesuch, Spielen und organischer Landwirtschaft, lernen die Kinder hier auch Judo. Mit Erfolg wird so ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Mehr...


Indien: Ladakh - Eine Küche für die Nonnenschule


Die alte ladakhische Tradition der buddhistischen Nonnen ging über die Jahre durch fehlende Klöster immer weiter verloren. Um diese Tradition zu stärken, und wieder mehr Nonnen ausbilden zu können, bauen unsere Partner eine Klosterschule aus. Neben einer normalen weltlichen Schulausbildung studieren die jungen Nonnen hier parallel buddhistische Philosophie, Geschichte, die Sprachen Ladakhi, Englisch und Pali sowie Samatha- und Vipassana-Meditation. Mehr...


Bolivien: Tahuichi Fußballschule


Die Fußballschule Tahuichi in Santa Cruz im bolivianischen Flachland bietet ca. 3.000 Jungen und Mädchen die Chance zu Bildung. Hauptaugenmerk wird auf die Vermittlung der moralischen Haltung gelegt. Es geht um Disziplin, Fairness, Pünktlichkeit, Besonnenheit, Verantwortungsgefühl, Motivation und Zusammenarbeit. Dreh- und Angelpunkt ist die südamerikanische Fußballbegeisterung. Mit einer Patenschaft sichern Sie einem Kind aus den Favelas von Santa Cruz einen Platz in der Fußballschule. Mehr...


Brasilien: Botucatu - Aitiara-Schule


In der Nähe der Millionenstadt São Paulo liegt inmitten der durch Landwirtschaft geprägten Landschaft die Waldorfschule Aitiara und bietet Landarbeiterkindern und Stadtkindern aus allen ökonomischen/sozialen Schichten zusammen eine schulische Perspektive. Von Anfang an förderte man das aktive Erleben der Natur und bringt so den Kindern Respekt und Bewunderung für ihre Umwelt nahe. Mit einer Patenschaft helfen Sie der Schule, dass sie allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft, eine Schulausbildung bieten kann. Mehr...


Brasilien: Monte Azul


Im Süden von São Paulo leben ca. drei Millionen Menschen ohne Wasser, Strom und jegliche Infrastruktur. Die Associação Comunitária Monte Azul setzt sich für die Verbesserung der Lebensbedinungen in den sogenannten Favelas ein. Ein wichtiger Bestandteil sind pädagogische Programme und Einrichtungen, die Kindern einen Raum bieten, wo sie Geborgenheit erfahren und sich entfalten können. Mehr...


Brasilien: Monte Azul - Musikschule


Kinder aus den Favelas haben häufig keine Gelegenheit, ihre Talente zu entdecken und zu entwickeln. Die Musikschule der Assoziation Monte Azul gibt ihnen die Möglichkeit zu singen oder ein Instrument zu erlernen. Dadurch steigern sie ihr Selbstwertgefühl und bekommen persönliche Erfolgserlebnisse. Jeder, ungeachtet des musikalischen Talents und sozialer Herkunft, hat die Chance, aufgenommen zu werden.Mehr...


Ghana: Straßenkinder und Kunst


Die „Baobab Schule für Handwerk und Kunsthandwerk“, 2005 gegründet von der Waldorfschullehrerin Edith de Vos aus Freiburg, unterrichtet Jugendliche, Schulabbrecher, Straßenkinder und Jugendliche mit körperlichen Defiziten in einer ländlichen Gegend in der Zentralregion in Ghana. In der Ausbildung wird vor allem Kunst als Therapie eingesetzt, um die jungen Menschen in ihrer Entwicklung zu stärken. Mehr...


Indien: Tiruvannamalai - Kindersklaven eine Chance


Trotz vieler Maßnahmen auf Ebene der Gesetzgebung, werden in Indien viele Kinder von Arbeitgebern ausgebeutet. Um diesen Kinder zu helfen, betreiben unsere Projektpartner in Tiruvannamalai mehrere Zentren, die für die Kinder ein Zufluchtsort sind, wo sie Zuwendung erfahren und Sozialarbeiter in allen Nöten ansprechbar sind. Außerdem können die Kinder dort ihre Grundschulausbildung nachholen oder auch eine Berufsausbildung machen. Mehr...

 


Indien: Informelle Schulbildung als Starthilfe


In Indien werden zwar die meisten Kinder eingeschult, jedoch brechen viele die Schule schon während der Grundschulausbildung ab, da sie beispielsweise arbeiten gehen müssen, um etwas zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen. 13 Zentren in Südindien geben diesen Straßen- und arbeitenden Kindern die Möglichkeit, auf informellem Weg in Nachmittags- und Abendkursen Schulabschlüsse nachzuholen. So gelingt ihnen der Weg zurück in die Schule oder in eine Ausbildung. Mehr...


Indien: Ladakh - Patenschaft für einen buddhistischen Jungen/Mädchen


Ganz im Norden von Indien, in Ladakh, bietet die Mahabodhi Internatsschule Jungen und Mädchen aus den umliegenden Dörfern Schulbildung, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Kinder mit weitem Schulweg können in einem Wohnheim wohnen und bekommen dort Mahlzeiten und medizinische Versorgung. Der Lehrplan ist darauf ausgerichtet, den Kindern eine umfassende Entwicklung zu ermöglichen. Mehr...


Kenia: Hauswirtschaftsschule in Kimlea


Wie kann man den Teufelskreis von Armut und fehlendem Bildungszugang durchbrechen? Das ist die Leitfrage einer gemeinnützigen Initiative in Kenia, die für Töchter von Teepflückern eine breite Hauswirtschafts-Ausbildung durchführt. Die jungen Frauen besuchen Näh- und Kochkurse und lernen zudem, wie man ein Budget richtig verwaltet. So werden sie befähigt, in der Zukunft ein eigenes Kleingewerbe aufzubauen oder einen guten Arbeitsplatz zu finden. Patenschaften unterstützen die Ausbildung der jungen Frauen. Mehr...


Kenia: Nairobi - Mbagathi School


Die Mbagathi Schule und Kindergarten liegen ca. 20 km außerhalb von Nairobi, am Rande des Nairobi Nationalparks. Alle Lehrer durchlaufen eine Weiterbildung in der Waldorfpädagogik. Neben Mathematik, Geschichte und Sprachen werden Fächer wie Handwerk, Kochen und Gartenbau unterrichtet. Da viele Kinder aus sehr armen Verhältnissen stammen, ist die Schule auf finanzielle Hilfen, wie z.B. durch Patenschaften, angewiesen. Mehr...


Nepal: Tashi Waldorf-School


Die Tashi Waldorf Schule liegt in Bansbari, einem Außenbezirk von Kathmandu. Es ist eine Oase des Friedens, der Ruhe und sauberer Luft, weit weg von dem geschäftigen Treiben und der Verschmutzung der Innenstadt. In dieser Umgebung sind die Lernbedingungen ideal. Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Klasse lernen hier neben dem üblichen Schulstoff vor allem Toleranz und Akzeptanz jenseits ethnischer Zugehörigkeit und des Kastensystems. Mehr...


Nepal: Women´s Foundation - Bipul Shikshya Niketan School

Aufgrund des starr gegliederten Kastensystems und sozialer Vorurteile können einige der 125 ethnischen Gruppen in Nepal die Schule erst gar nicht besuchen. Mädchen sind weiterhin in der Bildung benachteiligt. Daher wurde die Bipul Shikshya Niketan Schule in Gokarneshwor durch die Women´s Foundation gegründet, um Toleranz und Akzeptanz jenseits von Zugehörigkeiten zu vermitteln. Mit einer Patenschaft können sie dieses Projekt unterstützen. Mehr...


Pakistan: Roshni: Begegnung - Leben - Gestalten

Im Dorf Roshni, am Stadtrand von Lahore, arbeiten und leben Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Die Roshni Gemeinschaft möchte die Begegnung und den Dialog zwischen Kulturen des Orients und Okzidents mit einer würdigen Lebensperspektive für Menschen mit und ohne Behinderungen verbinden. Neben der Lebensgemeinschaft wurde auch die Green Earth Roshni School gegründet, die es Dorfkindern ermöglicht, eine waldorforientierte Schule zu besuchen. Mehr...


Peru: Aynimundo


Aynimundo arbeitet mit der Bevölkerung in den Slums am südlichen Stadtrand von Lima, Peru, um die Gemeinschaftskultur zu fördern. Die meisten Menschen leben hier in extremer Armut. Es gibt keine Abwasserentsorgung und keinen Strom. Mangelernährung und Krankheiten führen zu hoher Kindersterblichkeit. Aynimundo fördert unter anderem Bildungsprojekte, um die Rechte von Kindern zu stärken. Mehr...


Peru: Pro Humanus - für eine nachhaltige Entwicklung durch Bildung und Kultur


Pro Humanus wurde 2004 in Peru gegründet und arbeitet als eine Entwicklungsinitiative in den Bereichen Kultur, Erziehung, Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft in Bauerngemeinden der Andenregion und in den armen Randgebieten Limas. Sie bietet vor allem pädagogische Fortbildungsmodule für Erzieher, Lehrer und Eltern an, um die Erziehungssituation zu verbessern. Mehr...


Südafrika: Hermanus Waldorf School

Die Waldorfschule Hermanus befindet sich in der gleichnamigen Kleinstadt, ca. 120 km südöstlich von Kapstadt. Jedem Kind wird hier, ungeachtet von Herkunft, Geschlecht, Religionszugehörigkeit oder finanziellen Verhältnissen, die Möglichkeit geboten, seine eigenen Talente und Fähigkeiten zu entwickeln. Mehr...


Vom Hausmädchen zur Selbstständigkeit

In Uganda mangelt es an Ausbildungschancen für die Kinder aus ärmeren Familien, die sich weiterführende Schulen nicht leisten können. YARD (Youth Action for Rural Development), unsere Partnerorganisation aus Ngogwe, bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen Ausbildungen in den Bereichen Catering/Hotelmanagement, Erzieher*in, Elektriker*in, Schneider*in, Maurer sowie Friseur*in an. Mehr...


Uganda: Bright Future School


In der Nähe von Kampala haben drei engagierte, junge Lehrer/innen, eine Landschule gegründet. Die Schule wächst noch mit den Kindern. Die Kinder der ersten Klassen lernen unter anderem praktische, handwerkliche Fähigkeiten wie Stricken, Nähen, Weben, Flechten und organischen Landbau. Dies soll die Kinder befähigen, kreativ und mit Phantasie ihren Platz in der jungen ugandischen Gesellschaft zu finden. Mehr...


Uganda: Golden Treasure School


In den Schulen Ugandas leiden die Kinder oft unter harten Methoden und miserablen Zuständen. Mit neuen Bildungsansätzen und einem freundlichen Umgang mit den Kindern, will eine Schule im Westen Ugandas Land und Menschen neue Perspektiven geben. Eine Unterstützung dieser Schule bietet Zukunft für die Kinder von Golden Treasure und für ugandische Pädagogik. Den Lehrerinnen geht es in ihrer täglichen Arbeit darum, dass ihre Schüler/innen Selbstbewusstsein und Freude am verantwortlichen Gestalten entwickeln. Mehr...


Uganda: Kibirige Memorial School


Die Kibirige Memorial Schule liegt im Dorf Kitenda, im Distrikt Buikwe in Zentraluganda. Sie wurde 2004 von John Baptist Kitungulu gemeinsam mit Dorfbewohner/innen gegründet. Sie wollten eine eigene Schule für ihr Dorf aufbauen.  Die Schüler können hier ihren Grundschulabschluss erwerben. Fächer wie Mathematik und Englisch, aber auch Gartenbau und Handarbeiten sollen ihnen eine Grundlage für ihr späteres Leben geben. Mehr...


Uganda: Kisaakye Primary School


Die Kisaakye Grundschule und der dazugehörende Kindergarten liegen im Dorf Namulesa im Distrikt Buikwe in Zentraluganda. Die Lehrer/innen achten darauf, dass möglichst viele Mädchen die Schule besuchen. Ein Großteil der Kinder sind Halbwaisen. Zweimal am Tag bekommen die Kinder eine kostenlose Mahlzeit. Die Lehrinhalte bestehen neben normalem Schulstoff auch aus organischem Landbau und handwerklichen Fächern. Patenschaften unterstützen diese Bildung. Mehr...


Uganda: Nambeeta School


Die Nambeeta Schule liegt in der gleichnamigen Gemeinde in Uganda, etwa 50 km von der Hauptstadt Kampala entfernt. In dieser Gegend sind die meisten Familien Kleinbauern, die ihr Stück Land bestellen, das sie und ihre Familie meist gerade so ernährt. Geld für einen Schulbesuch ihrer Kinder können sie kaum erwirtschaften. Durch eine Patenschaft können Sie Kindern eine kreative Schulbildung ermöglichen. Mehr...


Uganda: St. Peter's Primary School


Die St. Peter‘s Schule liegt in Sseguku, einem Vorort der Hauptstadt Kampala, etwa 15 km vom Viktoriasee entfernt. Die Schule begleitet ihre Schüler vom Kindergarten bis zum Abschluss nach der 8. Klasse. Viele Eltern haben keine Möglichkeit, das Schulgeld zu bezahlen. Eine Pa­tenschaft eröffnet diesen Kindern eine Schulbildung, die neben schulischen Fächer wie Lesen, Schreiben etc. auch organischen Landbau, Nähen, Kochen, sowie Metall- und Holzarbeit beinhaltet. Mehr...