Ausbildung für Frauen in Afghanistan

Gemeinsam mit seinem Schwesterverein in Afghanistan, setzt sich NAZO Deutschland e.V. seit 2002 für die Ausbildung von Frauen ein. Die Arbeit folgt dem Grundsatz: „Nur wenn wir die Frauen und Mädchen stärken, wird sich in Afghanistan eine friedliche Zivilgesellschaft bilden können.“ Deswegen erwerben die Frauen und Mädchen in den NAZO-Zentren vor Ort neben ihrer Berufsausbildung zusätzlich vor allem Fähigkeiten, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen und sich in der afghanischen Männerwelt zu behaupten.   

Die Arbeit weitet sich aus

Fünf Ausbildungszentren konnten auch dank der Unterstützung vieler EinzelspenderInnen aufgebaut werden. Das Stammhaus wurde bereits 2004 in Kart-e-nau in Kabul errichtet. Weitere Standorte in Achmad Schah Baba Mina (Großraum Kabul), im Dorf Scheweki (Provinz Kabul), im Dorf Kamari (Provinz Kabul) und im Gebiet Nejrab (Provinz Kapiza) kamen in den letzten Jahren hinzu.

In den NAZO-Ausbildungszentren können Frauen und Mädchen drei handwerkliche Berufe erlernen: Schneiderei, Schmuckdesign und Lederverarbeitung. Die Ausbildung zur Näherin dauert ein Jahr, die Ausbildungen zur Leder- und Schmuckdesignerin  zwei bis zweieinhalb Jahre.

Vorbereitung für die unternehmerische Selbstständigkeit

Die im Mittelpunkt stehende handwerkliche Lehre wird ergänzt um weitere Kurse zur Alphabetisierung, zum kaufmännischen Bereich, sowie zu Frauen- und Menschenrechten, Geburtenkontrolle und Familienplanung.

Nach Ausbildungsende schließen sich viele der ehemaligen Schülerinnen zu NAZO-Werkstätten zusammen. So können sie gemeinsam arbeiten und ihre unterschiedlichen Fähigkeiten einbringen.  Um ihre Produkte zu verkaufen, beteiligen sich die Handwerkerinnen seit 2009 an Verkaufsmessen in Afghanistan und im benachbarten Ausland. Die Arbeit ermöglicht den Frauen ein eigenes Einkommen von derzeit ca.  30 – 50 € pro Monat. 2011 gründeten sie das Label AFGHAN-DESIGN.

Die ehemaligen Auszubildenden beteiligen sich am Erhalt der NAZO-Ausbildungszentren, in dem sie monatlich 5 € von ihrem Verdienst spenden. Doch die Ehemaligen können nicht die Ausbildung der Zukünftigen finanzieren. Um auch in Zukunft die Ausbildung von ca. 100 Frauen und Mädchen jährlich in den fünf Zentren ermöglichen zu können, ist die Arbeit vor Ort daher auf Spenden angewiesen. Pro Ausbildungsplatz sind 90 € monatlich notwendig. Hierfür werben wir für Zuschüsse.

 

Bildunterschriften:
1. Ein Käufer begutachtet zusammen mit den Auszubildenden den fertigen Silberschmuck.
2. Schuhe gefertigt in der NAZO Lederwerkstatt.